Datenschutzinformation gem. Art. 13 DSGVO für die Kontaktaufnahme zur Information zu Testament und Nachlass

Letzte Aktualisierung am 5. Juni 2024

Die Demokratie-Stiftung Campact, Planufer 91, 10967 Berlin möchte Sie gerne über die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Kontaktkarte „Informationen zu Testament und Nachlass“ informieren.

Damit wir Sie zum Thema Testament und Nachlass informieren können, benötigen wir Ihre Kontaktdaten wie Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Die oben genannten Daten benötigen wir ausschließlich für die Kontaktaufnahme, um Sie zu den von Ihnen per Checkbox ausgewählten Punkten informieren zu können. Je nach dem welcher Art der Kontaktaufnahme Sie zustimmen, rufen wir Sie an oder schreiben Ihnen eine E-Mail.

Rechtsgrundlage für die oben beschriebene Datenverarbeitung ist Ihre Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen, ohne dass dies die Rechtmäßigkeit der bisher erfolgten Verarbeitung berührt. Wenn die Einwilligung widerrufen wird, stellen wir die entsprechende Datenverarbeitung ein. Den Widerruf können Sie an die folgende E-Mail-Adresse richten:

datenschutz@demokratie-stiftung-campact.de

Datenempfänger:

Ihre Daten können von uns an externe Dienstleister z. B. IT-Dienstleister weitergegeben werden, welche uns bei der Datenverarbeitung im Rahmen einer Auftragsverarbeitung streng weisungsgebunden unterstützen.

Wir übermitteln Ihre Daten nicht an Dritte.

Eine Datenverarbeitung außerhalb der EU findet nicht statt.

Wir werden Ihre personenbezogenen Daten weder an Dritte verkaufen noch anderweitig vermarkten.

Dauer der Speicherung:

Wir löschen Ihre Daten, wenn diese nicht mehr erforderlich sind oder die Grundlage für die Rechtmäßigkeit der Speicherung aus anderen Gründen entfällt und keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einer Löschung entgegenstehen.

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

datenschutz nord GmbH, Konsul-Smidt-Straße 88, 28217 Bremen, Web: www.datenschutz-nord-gruppe.de, E-Mail: office@datenschutz-nord.de

Wenn Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden, geben Sie hierbei bitte auch die verantwortliche Stelle an.

Rechte der betroffenen Person:

Betroffene Personen haben das Recht auf Auskunft seitens des Verantwortlichen über die sie betreffenden personenbezogenen Daten sowie auf Berichtigung unrichtiger Daten oder auf Löschung, sofern einer der in Art. 17 DSGVO genannten Gründe vorliegt, z.B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden. Es besteht zudem das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn eine der in Art. 18 DSGVO genannten Voraussetzungen vorliegt und in den Fällen des Art. 20 DSGVO das Recht auf Datenübertragbarkeit. Werden Daten auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. e (Datenverarbeitung zur behördlichen Aufgabenerfüllung bzw. zum Schutz des öffentlichen Interesses) oder lit. f erhoben (Datenverarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen), steht der betroffenen Person das Recht zu, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Widerspruch einzulegen. Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Ihre Datenschutzrechte können Sie hier geltend machen:

Demokratie-Stiftung Campact, Planufer 91, 10967 Berlin, E-Mail: datenschutz@demokratie-stiftung-campact.de

Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde:

Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO): Sie haben gem. Art. 77 DSGVO das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden Daten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt. Das Beschwerderecht kann insbesondere bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat Ihres gewöhnlichen Aufenthaltsorts, Ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend gemacht werden.